Überwachung (Monitoring) von Dioxin und dioxinähnliche PCB in Fetten und Ölen

12 Januar 2016

In den „GMP+ FSA“-Standards sind spezifische Anforderungen zur Überwachung in Hinblick auf die Analyse auf Dioxin und dioxinähnliche PCB in Fetten und Ölen festgelegt. Diese Anforderungen basieren auf der entsprechenden EU-Gesetzgebung. Bei uns gehen regelmäßig Fragen über die Anwendung und Auslegung dieser Anforderungen ein. In dieser Notiz behandeln wir eine Reihe Themen zu diesem Fragenkomplex.

Wo finde ich die Anforderungen zur Überwachung?

Die spezifischen Anforderungen zur Überwachung in Hinblick auf Fette und Öle sind in Abschnitt 2.2 von GMP+ BA4 Mindestanforderungen an Inspektionen und Analysen festgelegt.

Für welche Erzeugnisse gelten diese Anforderungen?

Eine Überwachung ist für Dioxin und dioxinähnliche PCB in viel Fett- und Ölerzeugnissen, die für die Verwendung in Futtermitteln gedacht sind, erforderlich. Beispielsweise Fetterzeugnisse, die aus den Samen und der Raffination von Rohöl stammen. Jedoch auch Fett- und Ölerzeugnisse, die bei  Verarbeitungs- oder Mischprozessen tierischer Fette anfallen.

Wer hat diese Anforderungen anzuwenden?

Wie in der Einleitung dargelegt, basieren die Anforderungen zur Überwachung für Fette und Öle auf der EU-Gesetzgebung. Indem Sie jedoch in Appendice GMP+ BA4 aufgenommen wurden, gelten diese Anforderungen auf alle zutreffenden Hersteller, Verarbeiter oder Händler (einschließlich Importeuren), die weltweit am GMP+ FC scheme teilnehmen.

Mithin haben nicht nur nach GMP+ zertifizierte Unternehmen in Europa oder Unternehmen, die Fett- und Ölerzeugnisse nach Europa exportieren, diese Überwachungsanforderungen anzuwenden, sondern muss jedes Unternehmen auf der Welt, das Fett- und Ölerzeugnisse mit einem GMP+-Status herstellt, verarbeitet oder vertreibt, diese Anforderungen zur Überwachung erfüllen. Die Kontrolle der Werte von Dioxin und dioxinähnlichen PCB (einschließlich der Überwachung) wird weltweit als ein wichtiger Sicherheitsaspekt betrachtet und ist deshalb Bestandteil des GMP+ FC scheme.

Häufigkeit der Überwachung hängt vom jeweiligen Risiko ab

Die diversen Sorten Fett- und Ölerzeugnisse sind in einer Reihe Tabellen in Abschnitt 2.2 von GMP+ BA4 gelistet. Jedes Fett- oder Ölerzeugnis ist in eine von vier Klassen mit einer entsprechenden Überwachungshäufigkeit eingeordnet.

Klasse 1: Die Erzeugnisse mit einem hohen Risiko fallen in diese Kategorie. Erzeugnisse aus dieser Kategorie dürfen nicht in Futtermitteln verwendet werden.

Beispiele von Erzeugnissen in dieser Klasse sind: „tank-bottoms“, Deodestillate  aus der chemischen Raffination und Fetterzeugnisse, die bei der Reinigung von Schiffen, Fahrzeugen und Tanks anfallen.

Klasse 2: Diese Kategorie umfasst Fett- und Ölerzeugnisse, in denen Dioxin oder dioxinähnliche PCB vorhanden sein könnten. Diese Erzeugnisse dürfen in Futtermitteln ausschließlich nach einer Positivfreigabe verwendet werden. Die Beprobung und Analyse hat je höchstens 1000 Tonnen zu erfolgen. Beispiele für Erzeugnisse dieser Kategorie sind Fettsäuren, Fettsäuredestillate, Soapstocks und saure Öle.

Klasse 3: Bei Erzeugnissen dieser Kategorie ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese Dioxin und dioxinähnliche PCB enthalten. Viele verschiedene Sorten Fette von Landtieren fallen in diese Kategorie. Je 2000 Tonnen ist eine Probenahme zur Überwachung erforderlich. Wenn die Jahresproduktion also 20.000 Tonnen beträgt, müssen während des gesamten Jahres 10 Proben analysiert werden.

Klasse 4: Die Fett und Öle aus dieser Kategorie werden als recht sicher betrachtet. Es handelt sich dabei zum Beispiel um raffinierte Öle oder Fette, jedoch auch um viele Rohöle.

Für diese Kategorie wurde keine Überwachungshäufigkeit festgelegt. Jedes Unternehmen ist hier selbst dafür verantwortlich, auf der Grundlage der HACCP-Grundsätze ein geeignetes Kontrollprogramm festzulegen. Selbstverständlich muss das Unternehmen in der Lage sein, dem Auditor den Kontrollplan darzulegen.

Künftige Änderungen

Im Zusammenhang mit der neuen Verordnung (EU) Nr. 2015/1905 wird sich die oben beschriebene Einstufung bestimmter Öl- und Fetterzeugnisse in den Tabellen in GMP+ BA4 ändern. GMP+ International wird die neuen Tabellen schnellstmöglich veröffentlichen.

Berücksichtigen Sie, dass es jederzeit die Verantwortung des jeweiligen Unternehmens ist, das solche Fett- oder Ölerzeugnisse in Verkehr bringt, zu ermitteln, ob von sonstigen Risiken die Rede ist, die zu lenken und überwachen sind.

Melden Sie sich für den GMP+ International Newsletter an.

Verfolgen Sie die aktuellsten Nachrichten von GMP+ International.