Erste Evaluierung der befristeten Maßnahmen in Bezug auf Niedrigwasserstände

21 Dezember 2018

Im Zusammenhang mit den Niedrigwasserständen in den Wasserstraßen Nordwesteuropas können Engpässe bei nach GMP+ FSA zertifizierten Lager- und Transportkapazitäten entstehen. Mitte November hatte GMP+ International nach Beratungen mit ihren Partnern diesbezüglich befristete Maßnahmen festgelegt.

Diese Maßnahmen beinhalteten, knapp zusammengefasst, dass es ausschließlich unter strengen Bedingungen möglich ist, nicht-GMP+-zertifizierte Straßen- oder Schifffahrtstransporte und nicht nach

GMP+ FSA zertifizierte Lagerungskapazitäten in Anspruch zu nehmen. Siehe diesbezüglich auch die Newsletter vom 19. November und 30. November.

Gestern hat sich GMP+ International zusammen mit den betroffenen Partnern über diese Maßnahmen beraten. Es wurden u.a. folgende Punkte besprochen:

  • Werden diese Maßnahmen tatsächlich in Anspruch genommen?
  • Sind die Wasserstände inzwischen so hoch, dass die Maßnahmen zurückgenommen werden können?

Auf der Grundlage der verfügbaren Informationen wurde entschieden, dass die Maßnahmen vorläufig in Kraft bleiben.

Wichtige Beachtungspunkte: korrekte Durchführung und Meldepflicht
Die Partner haben GMP+ International gebeten, nochmals ausdrücklich auf eine Reihe wichtiger Kriterien für die befristeten Maßnahmen hinzuweisen, und zwar:

  • Inanspruchnahme ausschließlich, wenn von einem akuten Problem infolge von Niedrigwasserständen die Rede ist.
  • Inanspruchnahme ausschließlich, sofern ein Mangel an nach GMP+ zertifizierten Transport- und/oder Lagerkapazitäten vorliegt.
  • Das Unternehmen hat dies dem Auditor (auch nachträglich) beim nächsten Audit nachweisen zu können.
  • Jedes Unternehmen, das diese befristete Maßnahmen in Anspruch nimmt oder genommen hat, muss dies der betreffenden Zertifizierungsstelle und GMP+ International melden. Das heißt, dass Unternehmen, die dieses Protokoll nun anwenden und diesen Umstand noch nicht gemeldet haben, dies nunmehr noch unverzüglich nachholen müssen. Sie können GMP+ International darüber informieren über  info@gmpplus.org oder über das Kontaktformular auf der Website. Diese Informationen werden auch mit der betreffenden Zertifizierungsstelle geteilt.
  • Die Nichtmeldung beziehungsweise nicht korrekte Ausführung der befristeten Maßnahmen wird gemäß den Bestimmungen des GMP+ FC scheme geahndet.

Die nächste Evaluierung der befristeten Maßnahmen
Zusammen mit den beteiligten Partnern werden wir die Situation ständig im Auge behalten. Sobald es keine Probleme mehr im Zusammenhang mit dem Niedrigwasserstand gibt, werden diese befristeten Maßnahmen sofort eingeschränkt oder beendet.  Mitte Januar erfolgt die nächste Evaluierung. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Melden Sie sich für den GMP+ International Newsletter an.

Verfolgen Sie die aktuellsten Nachrichten von GMP+ International.